Verein New Graceland

Tötungsstationen

Tötungsstationen

 

Die Tötungsstationen sind die letzte und grausamste Station des Leidens. Hier werden die Hunde während der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit in winzigen Verschlägen zu Dutzenden „aufbewahrt“. Verletzte oder kranke Tiere werden nicht behandelt und so sind die letzten Tage für viele Tiere ein Dasein in Schmerzen.

 

Ist ihre Stunde des Todes endlich gekommen, werden sie in der Regel vergast und anschliessend verbrannt. Viele der Hunde werden durch das Gas aber nur betäubt und verbrennen bei lebendigem Leib oder sie werden gar halbtot verscharrt. Auch schlagen die Angestellten oft noch Profit aus dem Elend, indem sie Hunde an skrupelose Züchter als Gebärmaschinen verkaufen. Viele landen aber auch auf asiatischen Tischen als Mittagessen oder sie werden in Hundekämpfen qualvoll zu Tode gebissen.

 

Diesem grauenhaften Schicksal entkommen sie nur, wenn sie rechtzeitig von engagierten Tierschützern freigekauft werden.