Verein New Graceland

Statuten

STATUTEN - New Graceland - Auffangstation Schweiz

 

1. Name, Sitz
Unter dem Namen "New Graceland - Auffangstation Schweiz" besteht ein konfessionell, politisch und weltanschaulich neutraler Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Sitz des Vereins befindet sich in Waltenschwil / Aargau.

2. Zweck
Der Verein bezweckt die Rettung, Betreuung und Unterbringung notleidender Hunde. Er betreibt hierfür eine Auffangstation, in welcher die Hunde bis zur Weitervermittlung versorgt werden können. Der Verein verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn.

3. Mitgliedschaft
Mitglied des Vereines kann jede natürliche oder juristische Person werden. Minderjährige erlangen die Mitgliedschaft, wenn die Eltern oder der gesetzliche Vertreter ihr Einverständnis dazu gegeben haben. Ab dem 16. Altersjahr haben auch Minderjährige das Stimm- und Wahlrecht.

3.1. Aufnahme
Die Aufnahme eines Mitglieds erfolgt durch den Vorstand. Der Vorstand kann ihm ungeeignet erscheinende Bewerber ohne Angabe von Gründen abweisen.

3.2. Mitgliederkategorien
Es bestehen folgende Mitgliederkategorien:
•    Aktivmitglieder
•    Familienmitglieder
•    Juristische Mitglieder
•    Gönner
•    Ehrenmitglieder

Familienmitglieder eines Vereins können Ehegatten, Partner der Aktivmitglieder und im selben Haushalt mit Aktivmitgliedern lebende Familienangehörige werden. Gönner entrichten einmal oder wiederholt eine Spende in beliebiger Höhe und sind den Aktivmitgliedern gleichgestellt. Die Ehrenmitgliedschaft kann von der Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes an Mitglieder verliehen werden, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben.
 
3.3. Austritt
Der Austritt eines Vereinsmitgliedes kann unter Beachtung einer Kündigungsfrist von 30 Tagen schriftlich auf das Ende des Vereinsjahres erfolgen.

3.4. Ausschluss
Der Vorstand kann der Vereinsversammlung den Antrag stellen, ein Vereinsmitglied auszuschliessen, wenn es die Vereinsstatuten in schwerwiegender Weise verletzt. Die Vereinsversammlung entscheidet über einen Ausschluss in letzter Instanz.

4. Beiträge
Die ordentliche Vereinsversammlung setzt die Höhe der Jahresbeiträge der Mitglieder für das darauffolgende Kalenderjahr fest. Es bestehen drei verschiedene Mitgliederbeiträge: Einzelmitglieder, Familienmitglieder, Juristische Mitglieder. Für die Bezahlung der Jahresrechnung erhalten die Mitglieder jeweils eine Rechnung mit Einzahlungsschein, welche innert nützlicher Frist zu begleichen ist. Mitglieder, die nach erfolgloser zweimaliger Mahnung ihren finanziellen Pflichten nicht nachkommen, werden von der Mitgliederliste gestrichen.

5. Organe
Die Organe des Vereins sind:
•    die Vereinsversammlung
•    der Vorstand
•    die Kontrollstelle

6.1. Vereinsversammlung
Die ordentliche Vereinsversammlung findet in den ersten sechs Monaten des Jahres statt und wird mindestens vierzehn Tage im Voraus per E-Mail oder Brief vom Vorstand einberufen.

6.1.1. Einberufung
Die Einberufung zur Vereinsversammlung erfolgt immer schriftlich mit der Bekanntgabe der Traktanden.

6.1.2. Anträge
Jedes Vereinsmitglied hat das Recht, zuhanden der nächsten Vereinsversammlung Anträge zu stellen. Derartige Anträge sind in die Traktandenliste aufzunehmen, sofern sie dem Vorstand bis drei Tage vor der Versammlung schriftlich gemeldet werden.

6.1.3. Vorsitz und Protokoll
Vorsitzender in der Vereinsversammlung ist der Präsident und bei dessen Verhinderung ein anderes Mitglied des Vorstandes. Der Vorsitzende ernennt die Stimmenzähler. Der Aktuar führt das Protokoll über die von der Vereinsversammlung gefassten Beschlüsse und Wah¬len. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden und vom Sekretär zu unterzeichnen.

6.1.4. Beschlüsse, Stimmrecht
Jede statutengemäss einberufene Vereinsversammlung ist, unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder, beschlussfähig. Beschlüsse können einzig über die auf der Traktandenliste aufgeführten Verhandlungsgegenstände gefasst werden. Jedes Mitglied hat in der Vereinsversammlung eine Stimme. Stellvertretung ist ausgeschlossen. Juristische Personen üben ihr Stimmrecht durch einen ausdrücklich dafür bezeichneten Vertreter aus, der Mitglied ihrer Verwaltung sein muss. Die Vereinsversammlung fasst ihre Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Der Präsident stimmt mit. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Beschlüssen der Präsident mit Stichentscheid, bei Wahlen das Los. Für die Auflösung des Vereins bedarf es einer Stimmenmehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder. Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen, sofern nicht geheime Stimmabgabe beschlossen wird. Mitglieder haben bei Beschlüssen, welche sie selbst betreffen, kein Stimmrecht.

6.1.5. Obligatorische Traktanden
Obligatorische Traktanden der ordentlichen Vereinsversammlung sind:
•    Protokoll der letzten Vereinsversammlung
•    Bericht des Präsidenten und der Vorstandsmitglieder
•    Jahresrechnung und Bilanz
•    Bericht und Antrag der Kontrollstelle
•    Déchargeerteilung an den Vorstand
•    Budget
•    Festlegung der Jahresbeiträge
•    Anträge des Vorstandes
•    Anträge der Mitglieder
•    Wahl des Vorstandes, der Kontrollstelle

6.1.6. Ausserordentliche Vereinsversammlung
Der Vorstand oder ein Fünftel der Vereinsmitglieder können die Einberufung einer ausserordentlichen Vereinsversammlung verlangen, welche innerhalb von zwei Monaten seit Einreichung des Begehrens stattzufinden hat.

6.1.7. Finanzen
Der Verantwortliche Finanzen erstellt jährlich ein Budget. Dieses ist von der Generalversammlung zu genehmigen. Innerhalb dieses Budgets kann der Vorstand den Tagesgeschäften nachgehen. Ergeben sich wesentliche Abweichungen zum Budget, so sind diese zu quantifizieren sowie vor Inangriffnahme der Ausgaben durch eine ausserordentliche Vereinsversammlung oder auf dem Zirkularweg durch die Mitglieder zu genehmigen.

6.2. Vorstand
6.2.1. Zusammensetzung
Der Vorstand besteht aus vier oder mehreren Mitgliedern: dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten, dem Kassier, dem Aktuar und allfälligen Beisitzern.

6.2.2. Amtsdauer
Die Vorstandsmitglieder werden alle zwei Jahre, mit der Möglichkeit der Wiederwahl, von der Vereinsversammlung gewählt.

6.2.3. Konstituierung
Der Vorstand konstituiert sich mit Ausnahme des Präsidenten, welcher ausdrücklich von der Vereinsversammlung gewählt wird, selbst.

6.2.4. Einberufung
Der Vorstand versammelt sich auf Einladung des Präsidenten so oft es die Geschäfte erfordern. Die Einberufung von Vorstandssitzungen erfolgt auf Antrag des Präsidenten, Vizepräsidenten, sowie jedes anderen Vorstandsmitgliedes.

6.2.5. Beschlussfassung
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit dem einfachen Mehr der Stimmen der anwesenden Vorstandsmitglieder. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei seiner Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmengleichheit steht dem Vorsitzenden der Stichentscheid zu.

6.2.6. Ehrenamtliche Tätigkeit
Die Mitglieder des Vereinsvorstandes sind ehrenamtlich tätig und haben grundsätzlich nur Anspruch auf Entschädigung ihrer effektiven Spesen und Barauslagen. Für besondere Leistungen einzelner Vorstandsmitglieder kann eine angemessene Entschädigung ausgerichtet werden.

6.2.7. Befugnisse
Der Vorstand führt die Angelegenheiten des Vereins, vertritt ihn nach aussen und erledigt alle Geschäfte, sofern sie nicht der Vereinsversammlung zugewiesen sind. Er ist insbesondere auch befugt, Grundstücke zu erwerben, zu veräussern und zu belasten.

6.3. Kontrollstelle
Die Vereinsversammlung wählt alle zwei Jahre eine Kontrollstelle, welche die Buchführung, die Jahresrechnung und die Bilanz prüft, der Vereinsversammlung darüber Bericht erstattet und Antrag zur Entlastung des Vorstandes stellt. Mit der Aufgabe der Kontrollstelle kann sowohl ein dazu fachlich befähigtes Mitglied als auch eine aussenstehende Fachorganisation beauftragt werden. Die Kontrollstelle darf nicht dem Vorstand angehören. Sie ist sofort wiederwählbar.
 
7. Allgemeine Bestimmungen
Für alle nicht durch diese Statuten geregelten Bestimmungen gelten die Art. 60-79 ZGB.

8. Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur von einer ausschliesslich hierfür einberufenen Vereinsversammlung beschlossen werden. Zur Beschlussfassung bedarf es einer Stimmenmehrheit gemäss Art. 6.1.4. Im Falle einer Fusion mit einer Institution, welche ähnliche oder gleiche Zwecke verfolgt, entscheidet die Vereinsversammlung über das Vorgehen auf Antrag des Vorstandes. Der Vorstand führt eine Liquidation durch und erstellt einen Bericht und die Schlussabrechnung zuhanden der Vereinsversammlung. Nach Bezahlung aller Verpflichtungen gegenüber Mitgliedern und Dritten entscheidet die Vereinsversammlung über die Verwendung eines allfälligen Aktivenüberschusses. Diese Mittel sind einer steuerbefreiten Institution mit gleicher oder ähnlicher Zwecksetzung zuzuwenden. Eine Verteilung unter die Mitglieder ist ausgeschlossen.

9. Inkrafttreten der Statuten
Diese Statuten sind an der Vereinsversammlung vom 10. September 1999 einstimmig angenommen und an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2015 abgeändert worden. Sie treten sofort in Kraft.

 

PDF-Version zum Ausdrucken

Statuten